Autoaufbereitung vor dem Verkauf

Auto verkaufen Frankfurt

Sie möchten Ihr Auto verkaufen? Sie inserieren das Fahrzeug im Internet oder bringen es zum Autoankauf Frankfurt? Dann sollten Sie um einen guten Preis erzielen zu können, Ihr Auto noch einmal gründlich aufbereiten. Dazu gehört auch, dass Sie kleine Kratzer entfernen und den Wagen ordentlich polieren. Mit ein paar Stunden Arbeit können Sie so vielleicht ein paar hundert Euro zusätzlich rausholen.

Putzen, putzen, putzen

Zuerst sollten Sie Ihr Fahrzeug ordentlich reinigen. Entfernen Sie im Motorraum Schmutz und Laub und führen Sie eventuell eine Motorwäsche durch. Achten Sie aber darauf, dass Sie empfindliche Teile abdecken und die Motorwäsche nur an einem Platz vornehmen, der dafür auch vorgesehen ist. Hier muss ein Ölabscheider für das entstehende Abwasser vorhanden sein. 

 

Reinigen Sie die Scheiben und Spiegel besonders gründlich. Vergessen Sie dabei auch nicht die oberen Kanten. Ein potentieller Käufer wird wenn er im Fahrzeug sitzt diese zwangsläufig sehen. Sie haben Heizdrähte in den Scheiben? Arbeiten Sie hier besonders vorsichtig und reinigen diese nur in Richtung der Drähte.

 

Entfernen Sie kleiner Schäden im Lack

Ist Ihr Auto sauber, erkennen Sie vielleicht kleinere Lackschäden. Polieren Sie das Fahrzeug ordentlich, denn ein glänzendes Auto erhöht die Möglichkeit eines Verkaufs. In der Regel ist eine Hartwachspolitur ausreichend. Diese wird einfach aufgetragen und dann einpoliert. 

 

Ist Ihr Auto bereits in die Jahre gekommen und der Lack ist matt, sollten Sie die Politur mit einem Microfasertuch auftragen. Diesen Vorgang müssen Sie eventuell mehrmals wiederholen. Hier erledigt eine Poliermaschine gute Dienste. Achten Sie aber darauf, dass Sie diese Arbeiten im Schatten durchführen. Haben Sie die Politur aufgetragen empfiehlt es sich noch einmal mit Hartwachs nachzuarbeiten. 

 

Natürlich können Sie Kratzer und Steinschläge nicht wegpolieren. Hier helfen eventuell ein Lackstift und etwas Klarlack. Die Autofarbe entnehmen Sie den Autopapieren. Zuerst entfernen Sie lose Lackteile und Rost. Danach säubern Sie die Stelle gründlich und grundieren diese. Als nächstes tragen Sie den Lack dünn auf und füllen die Stelle mit Klarlack auf. Danach erneut polieren. 

Unangenehme Gerüche

 

Unangenehme Gerüche in Ihrem Auto entfernen Sie ganz einfach mit Kaffeepulver und Essig. Über Nachte stellen Sie einfach eine gefüllte Schüssel in Ihr Auto, damit die Gerüche gebunden werden können. Mit Natronpulver können Sie gegen miefige Fußmatten und Polster vorgehen. Einfach aufstreuen und später wieder absaugen.

 

Risse im Leder

Auch Risse im Leder können Sie beseitigen. Hierfür verwenden Sie einfach Flüssigleder. Dieses wird einfach aufgestrichen und später mit der richtigen Farbe übermalt. Dies eignet sich aber nur für kleine Risse.

 

Frischen Sie das Cockpit auf

Besonders ein Cockpit aus Kunststoff können Sie mit den richtigen Sprays wieder zu neuem Glanz verhelfen. Aufsprühen, abwischen, fertig.

 

Reinigen Sie den Innenraum gründlich

Saugen Sie zuerst den Innenraum komplett aus. Danach erkennen Sie eventuelle Verschmutzungen auf den Kunststoffteilen oder Polstern. Hierzu finden Sie im Fachhandel die entsprechenden Reinigungsmittel. Meist hilft aber schon Essig und Wasser. Nachdem Sie das Auto gereinigt haben, sollten Sie es gut lüften, damit es nicht zu Schimmelbildung kommt. Dadurch wird aber auch der Geruch des Putzmittels entfernt.

 

Zu viel Arbeit?

Ist Ihnen das alles zu viel Arbeit, können Sie Ihr Auto auch von einem Spezialisten aufbereiten lassen. Die Kosten holen Sie meist durch einen höheren Verkaufspreis wieder rein. Hierdurch sparen Sie sich nicht nur Arbeit, sondern auch viel Zeit.